Reisebüro Hierl in Kelheim und Dietfurt im wunderschönen Altmühltal

rechts

N A M I B I A

FachStudienreise November/Dezember 2017

Windhoek – Namib Wüste – Sossusvlei – Swakobmund – Walfischbucht – Erongoberge – Omaruru – Kalkfeld – Mount Etjo - Windhoek

Die endlose Weite der Dünenfelder der Namibwüste, die kühle Frische des Atlantiks im Seebad Swakopmund, die Giraffen, Elefanten und Nashörner bei den Wildbeobachtungen und grandiose Naturerlebnisse waren nur einige Highlights dieser Reise.

In nur 9 Tagen erlebte ich unzählige Höhepunkte des erst seit 1990 unabhängigen Staates Namibia.

Air Namibia fliegt über Nacht nonstop ab Frankfurt nach Windhoek.

Bei einer Rundfahrt durch die namibische Hauptstadt offenbaren sich schnell die gegensätzlichen Lebenswelten aus deutscher Kolonialzeit und schwarzem Afrika: in der früheren Township Katutura ist Gewusel und im Gegensatz sind da die Relikte aus wilhelminischer Zeit ( Bürgerhaus im Jugendstil, Tintenpalast, Reiterdenkmal). Windhoek ist aber auch eine aufstrebende afrikanische Stadt, wie man an den Bürokomplexen mit Glasfassaden sieht.

Verlässt man die Hauptstadt geht es mit dem Bus durch weite Landschaften durch das Khomoshochland, das sich je nach Jahreszeit in sattem Grün päsentiert, in die Namibwüste.

In der Lodge kann man nun am Pool entspannen oder die versteinerten Dünen der Namibwüste erkunden.

17SonnenuntergangErongobergeTIPP: Am späten Nachmittag mit einer Jeep-Tour zu den versteinerten Dünen der Namib fahren und im Anschluss bei einem kühlen Drink in der Wüste den Sonnenuntergang genießen!

6SossusvleiAm nächsten Morgen sind als „Pflichtprogramm“ die Dünen von Sossusvlei angesagt.

Eine Stunde vor Sonnenaufgang geht es los in die zentrale Namib. Bis zu 300 m ragen die Dünen rund um die riesige Lehmpfanne des Sossusvleis orangerot in den blitzblauen Himmel.

Für mehr Weitblick lohnt es sich eine der Sanddünen zu besteigen!!!

Auf dem Weg an die Atlantikküste passieren wir einige der schönsten Stellen des Namib-Naukluft-Parks: den tief in das Gelände eingeschnittenen Kuiseb-Canyon, die Welwitscha-Fläche, in der Namibias Wappenpflanze wächst, und schließlich die sogenannte Mondlandschaft.

Angekommen in Swakopmund kommt man einem Stück deutscher Geschichte näher. Kaffee und Schwarzwälder-Kirschtorte gibt im legendären und bekannten Cafe Anton!

Meine Empfehlung für Abends ist ein Besuch in Kückis-Bar – eine kulinarische Institution und berühmt für leckere Meeresfrüchte!

Bei einer Bootstour in Walfischbucht, einem Nachbarort von Swakopmund, werden wir von Pelikanen und Delfinen begleitet. Vorbei an Containerschiffen und Ölplattformen im größten namibischen Hafen fahren wir zur anderen Seite der Bucht. Hier ist es noch idyllisch, an weiten Stränden halten sich Tausende von Robben auf.

Nachmittags ist dann Kontrastprogramm angesagt bei einer Wüstentour: mit dem Geländewagen fahren wir zur Skelttküste und weiter zu Sandwich Harbour. Ein wahrlicher Traum: über einem blauer Himmel, rechts der Atlantik und links unendlich weite Sanddünen und die strahlende Sonne von Namibia begleitet einem.

16ErongobergeNun heißt es wieder Abschied nehmen von der kühleren Atlantikluft und Abfahrt wieder ins Landesinnere. Wir fahren hinauf in die Erongoberge. Hier wird es wieder deutlich wärmer. Bei einer Rundfahrt in den Erongobergen kann man die bergig-bizarre Felslandschaft und einige farbige Felsenzeichnungen bestaunen.

Nach der steinernen Wildnis der Erongoberge fahren wir am nächsten Tag über Omaruru nach Kalkfeld in die Mount Etjo Lodge. Ein bedeutsamer Ort, denn in diesem Hotel wurde unbemerkt von den politischen Beobachtern 1989 die Unabhängigkeit Namibias besiegelt.

Im offenen Jeep fahren wir ins angrenzende Wildreservat zu Wildbeobachtungen: Giraffen, Elefanten, Oryxe,  Nilpferde , Zebras, Nashörner und unzählige Tiere laufen vor die Linse.

Es ist Afrika wie aus dem Bilderbuch: Wüsten , Küsten und Naturpark erkunden, Wanderung auf einer Düne, Bootsfahrt mit Robben und Pelikanen. Passend dazu charmante kleine Lodges mitten in der Natur, ein Traditionshotel in Swakopmund und ausgezeichnete Küche.

Erleben Sie Kontraste eines afrikanischen Landes bei einer Rundreise, Bustour, Jeeptour, Studienreise oder individuell!

Regenzeit: Januar bis März

März: alles blüht und ist grün

Gute Reisezeit: März-April-Mai

Juni/Juli: Nachts sehr kalt

August bis Ende September: Trockenzeit àviele Tiere an den Wasserlöchern zu sehen

Back to top

// Hierl Frame einbindung
×

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

zur Datenschutzerklärung